Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Verkehrsunfälle mit verletzten Personen zum zweiten Mal in Folge seit 2010

Bekanntgabe der VU-Statistik 2021
Verkehrsunfälle mit verletzten Personen zum zweiten Mal in Folge seit 2010
unter 900
Am Montag, 14. März 2022, stellte Landrat Dr. Olaf Gericke die Verkehrsunfallstatistik 2021 vor.
KPB WAF PÖA

Im Jahr 2021 stieg die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle von 7.783 aus dem Vorjahr auf 8.133 an.
Bei 821 Verkehrsunfällen mit Personenschaden (820 in 2020) wurden 13 (2020:10) getötet. 246 Personen (2020: 235) verletzten sich schwer und 798 (2020: 810) leicht.
Zum zweiten Mal in Folge lag die Zahl der Verkehrsunfälle mit Personenschaden seit dem Jahr 2010 mit 887 unter der Marke von 900. Dies ist eine leichte Zunahme der Verunglückten von 0,19 % zum Vorjahreszeitraum.
Bei 310 (2020: 329) Personenschadensunfälle waren Radfahrende beteiligt. Davon ereigneten sich 236 (2020: 254) Unfälle innerhalb geschlossener Ortschaften. Sechs Menschen (2020: 3) wurden als Radfahrende getötet, 59 (2020: 71) schwer und 246 (2020: 264) leicht verletzt.

209 (217) der registrierten 821 Verkehrsunfälle mit Personenschaden waren sogenannte „Alleinunfälle“. In 62 Fällen (57) kamen Radfahrende zu Schaden.

Zehn Kinder (2020: 5) befanden sich auf dem Schulweg, als sie verunglückten.
Es ist anzunehmen, dass die erhebliche Senkung 2020 durch pandemiebedingte Schließungen von Kindergärten und Schulen sowie Homeschooling begünstigt wurde, da sich weniger Kinder im Straßenverkehr aufgehalten haben.

Die Unfallhäufigkeitszahl (UHZ), Belastung der Personenschadensunfälle pro 100.000 Einwohner, liegt weiterhin mit 295 unter dem Landesdurchschnitt von 302.

Die aktuelle Verkehrsunfallstatistik mit weitergehenden Erläuterungen sowie der tabellarischen Übersicht der Städte und Gemeinden steht rechtsseitig zum Download bereit.

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110